Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Strategische Ziele 2019-2024

Forschung und Nachwuchsförderung

Die Universität Graz hat in ausgewählten zukunftsfähigen und innovativen Forschungsfeldern ausgeprägte internationale Sichtbarkeit bei teilweiser Themenführerschaft. Um diese langfristig zu erhalten und weiter auszubauen, etabliert sie Profilbildende Bereiche. Mit Beginn dieses Ent­wicklungsplans sind „BIOHEALTH“ (Biowissenschaften des Stoffwechsels und Alterns) sowie „Klimawandel und Nach­haltige Transformation“ eingerichtet, bis 2021 sollen drei weitere Profilbildende Bereiche etabliert werden.

Der Ausbau der kompetitiven Drittmittelforschung wird vorangetrieben, wobei vor allem die För­der­schienen des FWF intensiv genutzt werden. Die internationale Vernetzung wird dazu genutzt, verstärkt Drittmittel im EU-Raum einzuwerben.

Die Universität Graz stellt sich den Herausforderungen der voranschreitenden Digitalisierung, forciert Big Data Analysen sowie digitale Editionen und stellt die dazu notwendige digitale For­schungs­infrastruktur zur Verfügung.

Die an der Universität Graz ausgebildeten NachwuchswissenschafterInnen sind international wett­bewerbsfähig.

 

Studium und Weiterbildung

An der Universität Graz erwerben die Studierenden während ihres Studiums neben zukunfts­fähigem Fach- und Methodenwissen auch ein Set an Sozial- und Personalkompetenzen und entwickeln so ihre Dialogfähigkeit in der globalisierten Welt.

Den Studierenden werden gute Betreuungsrelationen geboten.

Die Universität Graz bietet ein modernes und attraktives forschungsgeleitetes Studienangebot, insbesondere im Bereich der Masterstudien.

Um die Chancengleichheit beim Zugang zu höherer Bildung zu erhöhen, werden Studierende aus bildungsfernen gesellschaftlichen Schichten aktiv gewonnen und unterstützt. 

 

Gesellschaftliches Engagement

Die Universität Graz setzt sich in Forschung und Lehre mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinander, insbesondere ihre Profilbildenden Bereiche befassen sich mit zukunftsorientierten Themen.

Um ihre Forschungs- und Lehrleistungen aktiv mit der Gesellschaft zu teilen und um deren Sichtbarkeit zu erhöhen, werden die Initiativen im Bereich des Wissenstransfers und der Wissen­schafts­kommunikation gebündelt.

An der Universität Graz werden die Verbindungen mit der Wirtschaft aktiv gesucht und durch die Nutzung externer Förderungsmöglichkeiten sowie durch einen aktiven Wissens- und Inno­vationstransfer verstärkt. Dazu wird Entrepreneurship in der Lehre weiter verankert.

Als Organisation handelt die Universität nach den Grundsätzen der Gleichstellung, Chancen­gleichheit und Nachhaltigkeit, reflektiert mögliche Benachteiligungen und setzt Maßnahmen zur Beseitigung von Barrieren für benachteiligte Gruppen. 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.